Soldaten Witze


Die lustigsten Soldaten Witze

Ein General kommt zum Rapport zu US-Präsident Bush.
Meint Bush: „Nun, wie viel Erfolg habt ihr gehabt?“
Der General berichtet: „Nun, Herr Präsident, Ihr könnt stolz auf uns sein. Die ganzen Wochen hindurch warf unsere Armee Bomben auf unsere Feinde in den arabischen Ländern.“
„Aber“, meint Bush, „so viele Feinde können wir doch da gar nicht haben.“
Antwortet der General: „Jetzt schon!“


Der Rekrut: „Herr Leutnant, wir haben einen Schwulen in unserer Kompanie.“ Darauf der Leutnant: „So wer ist es denn?“ Wieder der Rekrut: „Küssen sie mich und ich verrate es Ihnen!“


„Schütze Meier, Sie robben jetzt über diese Wiese und tarnen sich dabei so, dass Sie von den Kühen nicht zu unterscheiden sind!“
„Jawohl! Wie soll ich mich verhalten, wenn der Bauer zum Melken kommt?“


Sagt der Leutnant zum Unteroffizier: „Überprüfen Sie mal die Vergangenheit des Soldaten Huber. Nach jeder Schießübung wischt der Kerl seine Fingerabdrücke vom Gewehr.“


Oberst: „Soldat! Was waren sie bevor sie zum Bund kamen?“ — Soldat: „Glücklich, Herr Oberst!“

Was hat die Bundeswehr mit Klobrillen gemeinsam? – Beides ist oft beschissen und man macht viel durch bis man davon wegkommt.


Autoreiseruf auf WDR2: Der Schütze Karl-Heinz Weberle, unterwegs mit einem dunkelgrünen Kettenfahrzeug, Marke Leopard, im Raum Mallorca, Ballermann 6, wird dringend gebeten, seinen Standortkommandanten in Zweibrücken anzurufen:
Das mit der Mobilmachung sei doch nur ein Scherz gewesen, und über den Heimaturlaub könne man ja noch mal sprechen…


Woran erkennt man einen schwulen Sani? – Am blauen Barett.


„Na was sind Sie denn von Beruf?“, fragt der Arzt.
„Ich bin Komiker!“
„Komiker?! So, so. Na, dann zeigen Sie mal, was Sie können!“
Der Komiker reißt die Tür auf und brüllt raus: „Ihr könnt alle heimgehen! Ich habe die Stelle gekriegt!“


Dreht den Spieß solange, bis die Sau durch ist.


Vor dem Munitionsdepot, zum wachhabenden Soldaten: „Sag mal, wie kannst du hier rauchen. Ein Funke und die ganze Munition fliegt in die Luft!“ — „Sind das meine Granaten?“


Eine nette kleine Definition des Begriffes „SOLDAT“: Soll Ohne Langes Denken Alles Tun.


„Herr Leutnant, wissen Sie eigentlich, wie man einen Volltrottel neugierig macht?“ – „Nein – wie denn?“ – „Ich erzähl’s Ihnen morgen!“


Dienstvorschriften

  1. Ab einem Wasserstand von 1.20 m beginnt der Soldat selbständig mit Schwimmbewegungen. Die Grußpflicht entfällt hierbei.
  2. Am Ende des Baumes hört der Soldat selbstständig mit den Kletterbewegungen auf …
  3. Beim Einbruch der Dämmerung ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.
  4. Bei Schnee und Frost ist mit auftretender Kälte zu rechnen.

Der neue Kapitän hält vor seinen Matrosen die Antrittsrede: „Kameraden, dies ist nicht irgendein Schiff, dies ist auch nicht mein Schiff, dies ist unser Schiff!“
Stimme aus dem Hintergrund: „Verkaufen wir’s!“


Die neuen Rekruten sind angetreten. Der Hauptmann wendet sich an einen: „Sagen Sie mal, was waren Sie im Zivilberuf?“
„Ich habe Philosophie studiert.“
„Toll, dann wissen Sie sicher, was eine Idee ist.“
„Ja, Platon verstand unter Ideen die unveränderbaren Urbilder der unvollkommenen irdischen Dinge als ihre Nachbilder.“
„Ausgezeichnet! Dann nehmen Sie mal Ihr Gewehr eine Idee höher!“


Bei der Bundeswehr sitzen doch alle im selben Boot… …das Heer rudert, die Marine steuert und die Luftwaffe fährt Wasserski!


Musterung beim Bund. „Na was sind Sie denn von Beruf?“ fragt der Arzt. „Ich bin Komiker!“ – „Komiker – na dann zeigen Sie mal, was Sie können!“ Der Komiker reißt die Tür auf und brüllt raus: „Ihr könnt alle heimgehen! Ich habe die Stelle gekriegt!“


Der Spieß zum wachhabenden Rekruten: „Müller, was tun Sie, wenn sich nachts eine männliche Person kriechend der Kaserne nähert?“ — „Ich bringe den Herrn Oberst diskret ins Bett…“


Der Feldwebel fragt: „Schütze Röder, wie verhalten Sie sich, wenn das Kommando ertönt: ‚Freiwillige vor!‘?“
„Ich trete zur Seite, damit die Freiwilligen vorgehen können.“


Oberst Zitzewitz zu einem Offizierskollegen: Jestern in der Oper jewesen, Carmen jesehen von wejen die Kultur.
Logendiener kommt in die Loge: „Jestatten, Herr Graf, Opernjlas jefällig?“ Graf: „Nee, Danke ick drinke aus de Flasche!“


Ein Offizierskollege zu Zitzewitz: „Heute im Casino jeweesen, Beethoven gespielt.“
Darauf Zizewitz: „Und, jewonnen?“


Major von Bülow und Major von Zitzewitz treffen sich im Casino.
Von Bülow: „Wo waren Sie denn jestern Abend?“
Von Zitzewitz: „Jestern Abend … Theater jewesen!“
Von Bülow: „Und, was haben Sie jesehen?“
Von Zitzewitz: „Seltsame Sache! Stück von Schiller! Zivilist schießt auf Obst!“


Der Offizier vom Dienst sieht, wie der Wachhabende zwei Zivilisten in die Kaserne lässt. Der OvD eilt zu dem Mann und fragt ihn: „Warum zum Teufel haben Sie die beiden Zivilisten aufs Gelände gelassen?“ Da sagt der Wachhabende: „Entschuldigen’S, aber der Oberst…“ – „Sie haben wohl Semmeln im Hirn!“ brüllt ihn der OvD an. „Man sagt doch nicht der Oberst, das heißt der Herr Oberst.“ Darauf der Wachhabende: „Ja, also der Herr oberste Abort ist verstopft und die zwei Klempner sollen ihn reparieren.“


In einer Instruktionsstunde nimmt der Truppenarzt auch Maßnahmen zur Entkeimung von Trinkwasser durch. „Was also tun Sie, um Trinkwasser keimfrei zu machen?“, fragt er. „Erst kochen wir es ab und dann filtrieren wir es.“ – „Sehr gut! Was noch?“ – „Dann trinken wir sicherheitshalber Bier!“


Ein Mann erscheint zur Musterung. „Wo wollen sie denn hin?“ wird er gefragt. „Zur Marine.“ „Können Sie denn überhaupt schwimmen?“ „Nein, wieso? Haben Sie denn keine Schiffe?“


Ein Soldat erhält den Auftrag, sich als Baum auf einer Wiese zu tarnen. Der Soldat zischt ab. Ein Weilchen später kommt der Kommandant auf die Wiese und sieht wie der als Baum getarnte Soldat wie wild auf der Wiese rum hüpft. Der Vorgesetzte fragt: „Was zum Geier ist mit Ihnen los?“ Darauf der Soldat: „Eben sind zwei Eichhörnchen mein Hosenbein hoch geklettert, da habe ich gehört, wie das eine zum anderen sagt: ‚Komm, das eine Nüsschen essen wir sofort und das andere behalten wir uns für den Winter auf!’“


Im Krieg liegen sich zwei feindliche Soldaten an den Ufern eines Flusses gegenüber im Schützengraben. Da sie sich über den Strom hinweg nicht verstehen können, macht der eine Handzeichen. Er hebt beide Hände, senkt sie nach unten und will damit wissen: „Bist du bei den Fallschirmjägern?“ Keine Antwort. Dann macht er Schwimmbewegungen und fragt damit: „Bist du Kampfschwimmer?“ Wieder keine Antwort. Schließlich formt er mit beiden Händen ein Rohr und fragt damit: „Bist du bei der Artillerie?“ Erneut keine Reaktion. Am Ende hält er die Hände wie ein Fernglas vor die Augen und will damit fragen: „Bist du ein Späher?“ Der feindliche Soldat verschwindet wieder ohne Antwort und rennt zu seinen Kameraden: „Stellt Euch vor! Dort drüben liegt ein schwuler Feind. Er gab mir Zeichen, die ausdrückten, dass er bei Sonnenuntergang zu mir herüberschwimmt und mir einen herunterholt bis mir die Augen herausquellen!“


Freundlich schlägt der General bei der Truppeninspektion dem Rekruten auf die Schulter: „Wie geht es uns denn, mein Sohn?“ Der strahlt und freut sich: „Toll, Vati, dass du dich endlich meldest. Mutti sucht dich schon seit Jahren…“


Bei der Marine nehmen sie jetzt nur noch Nichtschwimmer! Die verteidigen nämlich die Schiffe länger!


„Mann“, schreit der Feldwebel einen Rekruten an, „Sie haben ja eine Nase wie der schiefe Turm von Pisa, wo stammen Sie eigentlich her?“ – „Aus Baden-Baden!“ – „Donnerwetter, stottern tut der Kerl auch noch!“


Die jungen Fallschirmspringer sollen zum erstenmal aus dem Flugzeug abspringen. Der Spiess führt jeden einzelnen zur Luke und schubst ihn hinaus. Nur einer wehrt sich mit Händen und Füssen, doch schliesslich kann ihn der Spiess doch in die Tiefe beförden. Einer biegt sich vor Lachen. Brüllt der Spiss: „Über einen solchen Feigling können Sie noch lachen?“ – „Feigling ist gut! Das war unser Pilot!“


Folgende Matheaufgabe wurde beim Bund gestellt: „1980 kostete ein Sack Kartoffeln 25 Mark, 1990 kostete der Sack Kartoffeln 35 Mark.“ Aufgabestellung für Wehrpflichtige: „Errechnen Sie den Unterschied in Prozent.“ Aufgabestellung für Unteroffiziersanwärter: „Errechnen Sie den Unterschied in Mark.“ Aufgabestellung für Offiziersanwärter: „Unterstreichen Sie Kartoffeln!“


Warum haben französische Panzer einen Rückspiegel? – Damit sie die Kriegsfront im Blick haben.


Stehen zwei Offiziere zusammen und streiten darüber, ob Sex Spaß oder Arbeit ist. Nach einiger Zeit kommt ein Oberfeldwebel vorbei und wird von den beiden herangerufen. „Hey, Oberfeldwebel! Wir streiten gerade darüber, ob Sex Arbeit oder Spaß ist! Was meinen Sie?“ Der Oberfeldwebel überlegt eine kurze Zeit und sagt dann: „Meine Herren, Sex kann nur Spaß sein! Wäre es Arbeit, müsste ich das ja auch noch für Sie übernehmen…“


Sitzen ein Leutnant und ein Gefreiter nebeneinander beim Friseur. Der Leutnant wird – nach beendetem Haarschnitt – gefragt: „Haarwasser, der Herr?“ Er antwortet: „Nee, nee, lassen Sie das mal, wenn ich so dufte, denkt meine Frau, ich war im Puff.“ Sagt der Gefreite: „Mir können Sie ruhig Haarwasser drauf tun, meine Frau weiß nicht, wie es im Puff riecht.“


Der Spieß zum Rekruten: „Müller, was tun Sie, wenn sich nachts eine Person kriechend der Kaserne nähert?“ – „Ich bringe den Herrn Oberst diskret ins Bett!“


Alle Soldaten riechen nach Wasser, die vom Heer nach Grundwasser, die von der Marine nach Seewasser und die von der Luftwaffe nach Rasierwasser.


„Macht der Bund selbstständig?“ – „Keine Ahnung, mal den Spiess fragen!“


Gehorsam herrscht beim Militär. Völlig egal, ob sich dahinter ein Sinn verbirgt. Befehl ist Befehl! Natürlich haben daher die Soldaten ihre ganz eigenen Witze verdient.


Das könnte Dich auch interessieren …