Lehrer und Lehrerinnen Witze

Die besten Lehrer und Lehrerinnen Witze

Die Lehrerin zu Bettina: „Ich schreie, du schreist, wir schreien, ihr schreit. Wiederhole das bitte.“ Bettina: „Alle brüllen!“


Fragt Fritzchen die Lehrerin: „Was ist eigentlich ein Idiot?“ – Darauf die Lehrerin: „Das ist ein Mensch wie du und ich!“


Tanja flüstert Susi im Unterricht zu:“Die neue Lehrerin ist ja eine ganz schöne Ziege! Nicht wahr?“ Sagt die Lehrerin: „Tanja, halt den Mund, das weiß Susi bestimmt selbst!“


„Was ist der Unterschied zwischen einem Unfall und einem Unglück?“ fragt die Lehrerin. Antwortet Ulrike: „Wenn mein Zeugnis in den Bach fällt, ist das ein Unfall. Wenn es einer wieder herausholt, dann ist das ein Unglück!“


Ein kleiner Junge steht auf und sagt zur Lehrerin: „Tante, ich muß mal!“ „Hör mal, Peterle, in einem derartigen Fall sollst du den Finger hochheben!“ „Sooo?“ fragt der Kleine erstaunt, „Damit geht es auch?“


Ein kleiner Junge war zwei Tage nicht in der Schule. Am dritten Tag bringt er die Entschuldigung für seine Lehrerin: Hiermit entschuldige ich das Fehlen meines Sohnes in der Schule. Er war sehr krank. Hochachtungsvoll, meine Mutter“


Die Lehrerin sagt: „Die Klasse ist so schlecht in Mathe, daß sicher 90% dieses Jahr durchfallen werden.“Ein Schüler im Hintergrund: „Aber soviele sind wir doch gar nicht!…“


„Ich habe dich gestern auf der Straße getroffen, aber du hast mich nicht gesehen“, sagte die Lehrerin zu Karlchen. „Ja, ich weiß.“


Die Lehrerin zu Wolfgang: „Heute nachmittag werde ich mich bei deiner Mutter für die wunderbaren 10 Äpfel bedanken, die du mir neulich mitgebracht hast! Wolfgang verändert seine Gesichtsfarbe und stottert: „Ist es wohl möglich, daß Sie sich auch für 15 Äpfel bedanken?“


Die Lehrerin gibt ihren Schülern die Klassenarbeit zurück. Nachdem Jürgen sein Heft bekommen hat, meldet er sich heftig. „Na, Jürgen, was ist?“ fragt die Lehrerin. „Bitte, Fräulein, was heißt denn das,was Sie unter meinen Aufsatz geschrieben haben?“ „Ungenügend wegen unleserlicher Schrift.“


„Thomas, du hast elf Fehler in deiner Klassenarbeit“ sagt die Mathematiklehrerin. „Und Jan neben dir ebenfalls. Woher kommt das?“ „Wir haben dieselbe Lehrerin!“


Oma fragt die kleine Petra, was sie denn einmal werden will. Wie aus der Pistole geschossen kommt die Antwort: „Lehrerin.“ „Weshalb denn das?“ fragt die Oma. „Unsere Lehrerin hat vormittags immer recht und nachmittags immer frei!“


An der Wand hängt eine Landkarte, es ist Geographiestunde. „Nicki, komm bitte mal hierher!“ ruft die Lehrerin. „Zeig‘ uns bitte wo Amerika liegt!“ Nicki geht zur Landkarte, zeigt es der Klasse und darf wieder auf ihren Platz. Nun fragt die Lehrerin: „Und wer hat Amerika entdeckt?“ Alle rufen wie aus einem Mund: „Nicki.“


„Und du, Elfi, was willst du später mal werden?“fragt die Lehrerin. „Wenn ich schön werde, gehe ich zum Film, und wenn nicht, werde ich Lehrerin!“


„Was habe ich denn heute eigentlich gelernt?“ fragt Fritzchen die Lehrerin. – „Das ist aber eine dumme Frage!“- „Ja, das finde ich auch, aber zu Hause fragen sie mich auch immer so dumm!“


Im Matheunterricht fragt die Lehrerin: „Fritzchen, wenn ich drei 5-Pfennig-Stücke und  zwei 2-Pfennig-Stücke in der Tasche habe, und ein 2-Pfennig-Stück fällt raus. Was hab‘ ich dann in der Tasche?“ – „Ein Loch, Frau Lehrerin!“


In der Schule hat der Hausmeister einen Garderobehaken montiert. Darüber schreibt er: „Für Lehrerinnen.“ Am nächsten Tag ist ein Zettel darunter angebracht mit der Aufschrift: „Man kann aber auch Mäntel aufhängen!“


Vor der Klassenarbeit sagt die Lehrerin zu Klaus: „Ich hoffe, daß ich dich nicht beim Abschreiben erwische!“ „Ich auch, Frau Lehrerin, ich auch…“


Die Grundschullehrerin:“ Wer von euch glaubt, er sei dumm, der steht jetzt auf.“ Ausgerechnet der Klassenbeste und Streber steht auf. Erstaunt fragt die Grundschullehrerin: „Du glaubst von dir, daß du dumm bist?“ – „Nein, aber ich kann sie doch nicht alleine stehen lassen!“


„Fritzchen, die Lehrerin hat sich heute schon wieder über dich beschwert!“. Darauf Fritzchen ganz erstaunt: „Das kann aber nicht sein, ich war heute gar nicht in der Schule!“


Eine Lehrerin findet ein Paar Handschuhe und zeigt sie den Kindern. „Wem gehören diese Handschuhe?“ „Sie sehen aus wie meine“, sagt die kleine Lisa,“aber meine können es ja nicht sein, die sind ja weg!“


„Unsere Deutschlehrerin hat den ganzen Morgen geredet.“ – „Worüber denn?“ – „Das hat sie nicht gesagt.“


Fragt die Grundschullehrerin ihre Schüler: „Wie stellt ihr euch die ideale Schule vor?“ – „Geschlossen!“, tönt es im Chor.


Seit Stunden wartet eine Grundschullehrerin mit ihrer dritten Klasse auf den Zug. Schließlich reißt ihr der Geduldsfaden: „In den nächsten Zug steigen wir ein, egal ob 1. oder 2. Klasse draufsteht!“


Die Grundschullehrerin erklärt etwas. Ruft ein Schüler:“Lauter!“ Darauf die Grundschullehrerin: „Entschuldigung! Ich wußte nicht, daß jemand zuhört!“


In der Pause streiten sich zwei Jungs.“Du bist ein Kamel!“ – „Du bist ein noch größeres Kamel!“ Da kommt die Grundschullehrerin dazu und sagt: „Ihr habt wohl vergessen, daß ich auch noch da bin!


Beim Wandertag sieht die Schulklasse Schwäne auf einem See. Fragt die Grundschullehrerin: „na, hättet ihr auch gerne so lange Hälse?“ Antwortet Hans: „Beim Waschen nicht, beim Diktatschon!


In der Heimatkundestunde fragt die Grundschullehrerin die Schüler:“Wenn ich im Schulhof ein tiefes Loch grabe, wo komme ich dann hin?“ Ein Schüler antwortet: „Ins Irrenhaus…“


„Du bist eine geschlagene Stunde zu spät“, ermahnt die Grundschullehrerin den Viertklässler. „Warum? War irgendwas Besonderes los?“


„Wenn man einem Lehrer begegnet, dann nimmt man seine Mütze ab“, ermahnt die Grundschullehrerin. „Ich habe aber meine Mütze nicht bei mir, Frau Lehrerin“, antwortet Edwin. „Die hast du doch auf dem Kopf!“ – „Die gehört meinem Bruder!“


Grundschullehrerin: „Wie kommt es, daß in letzter Zeit alle deine Aufsätze ohne Schreibfehler sind?“ Schüler: „Mein Vater ist verreist!“


Abgehetzt stürmt David in die Klasse. „Warum kommst du denn schon wieder zu spät?“, will die Grundschullehrerin wissen. „Ich habe verschlafen.“- „Was, zu Hause schläfst du auch?“


50-mal muß der Jochen den Satz „Ich soll meine Lehrerin nicht duzen“ zu Papier bringen. Doch als er sein Heft abliefert, hat er den Satz sogar 100-mal geschrieben. Wieso hast du das denn doppeltso oft geschrieben?“, will die Grundschullehrerin wissen. „Ach – weil du’s bist“, antworte Jochen strahlend.


Die Grundschullehrerin in der ersten Klasse: „Also, nehmen wir einmal an, ich lege hier drei Eier hin, nehme zwei wieder weg und lege dann wieder vier auf den Tisch. Wie viele Eier haben wirdann?“ Silke ist sichtlich beeindruckt: „Sie können wirklich Eier legen?“


Die Grundschullehrerin möchte wissen: „Welche vier Worte werden in der Schule am häufigsten gebraucht?“ Frank: „Das weiß ich nicht,“-„Richtig.“


Die Grundschullehrerin ermahnt die kleine Daniela: „Hör mal Daniela! Mädchen haben normalerweise eine schöne Handschrift. aber deine ist ja wirklich unleserlich. Ab heute strengst du dich besser an und schreibst deutlich, verstanden?“ Murmelt Daniela vor sich hin: „Jaja, und hab dann den ganzen Ärger mit den Rechtschreibfehlern!“


Die Grundschullehrerin ermahnt ihre Klasse zum x-ten Mal:“Ihr sollt euch nicht zum Fenster hinauslehnen. Sonst fällt mir noch einer raus, und nachher will’s wieder keiner gewesen sein!“


Freudig begrüßt die Grundschullehrerin die Schülerinnen nach den großen Sommerferien. „Na, habt ihr auch alle schöne Ferien verbracht?“, fragt sie in die Bänke. Meint einer ihrer Schützlinge:“Super. Aber viel zu kurz für einen Aufsatz!“


„Wußtet Ihr, daß wir nur ein Drittel unseres Gehirns benutzen?“ – „Und welche Funktion hat das andere Drittel?“


Tobias kommt aus der Schule heim und wird von seinem Vater mit einem strengen Gesicht begrüßt. „Deine Lehrerin hat mir geschrieben, daß es ihr unmöglich wäre, dir etwas beizubringen!“- „Siehst du“, antwortet Tobias, „ich habe dir ja gleich gesagt, daß sie nichts kann!“


„Na, wie hat dir mein Kuchen geschmeckt?“, fragt Oma ihren kleinen Enkel Martin. „Den habe ich der Lehrerin geschenkt“, antwortet er. Ob sie denn auch den Kuchen gelobt hätte, will Oma von Martin wissen.“Weiß ich nicht. Seitdem fehlt sie.“


Maria heult am Morgen los: „Ich gehe nicht in die Schule! Immer wenn die Lehrer nicht mehr weiter wissen, fragen sie mich!“


Gestern sagte er noch 15 plus 15 wäre 30 und heute sagte er 10 plus 20 ist 30.


Zu Schulbeginn wird am Zebrastreifen ein Schild für Autofahrer angebracht: „Achten Sie auf die Schüler!“Am nächsten Tag steht ein weiterer, offensichtlich von Kinderhand geschriebener Satz darunter: „Das gilt selbstverständlich nicht für Lehrer!“


Die Kinder sollen einen Aufsatz schreiben mit dem Thema: „Was ich mir wünsche.“Schreibt die kleine Erika: „Ich wünsche mir ein Haus, drei Kinder und später einen ganz tollen Mann!“ Nach Rückgabe der korrigierten Arbeiten, liest Erika die von ihrer Grundschullehrerin mit roter Tinte hinzugefügte Bemerkung: „Unbedingt Reihenfolge beachten!


Was ist der Unterschied zwischen Lehrern und Gott?

Gott weiß alles, Lehrer wissen alles besser.


Elke kommt nach dem ersten Schultag nach Hause. „Nun“, will die Mutter wissen, „ist alles gut gegangen?“ – „Anscheinend nicht“, meint das Töchterchen. „Ich muß wohl morgen noch mal hin.“


Der Lehrer fragt: Wie nennt man Lebewesen, die auf dem Land und im Wasser leben?

Fritzchen antwortet: Badegäste.


Fragt der Lehrer einen Schüler: Was ist denn die Steigerung von leer?

Antwortet der Schüler: Lehrer.


Fritzchen, was hatten wir denn gestern auf?

Fritzchen antwortet: Sie gar nichts und ich meine Kappe.


Das könnte Dich auch interessieren …